Gesundheit

Medizinische Betreuung ist nach nationaldemokratischem Politikverständnis ein Grundrecht und kein Luxus. Dennoch gibt es gerade im Gesundheitswesen Patienten 1. und 2. Klasse. Das macht deutlich, welche großen Sozialunterschiede es in Deutschland mittlerweile gibt. 

Vor allem im Bereich der Gesundheitsversorgung wird die Abzocke der Kassenmitglieder stetig fortgesetzt. Erwähnt seien Experimente wie die (inzwischen wieder abgeschaffte) Praxisgebühr, Zuzahlungen für Krankenhausaufenthalte, die Streichung von Leistungen (wie z.B. bei Brillen und Zahnersatz) sowie die erhobenen Zusatzbeiträge durch einige Kassen. Auch die regulären Kassenbeiträge werden erhöht. All dies ist Ausdruck eines massiven Sozialabbaus, den wir Nationaldemokraten nicht akzeptieren.

Das vorrangige Ziel nationaler Gesundheitspolitik ist die Erhaltung und Verbesserung der Volksgesundheit. Im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik der NPD steht daher nicht der Profit meist international agierender Konzerne, sondern der Mensch. Die NPD fordert deshalb eine einheitliche staatliche Krankenversicherung für alle. Zusatzleistungen können wie bisher privat abgesichert werden.

In dem Bewußtsein, daß zahllose Gesundheitsschäden unserer Mitmenschen die Folge katastrophaler Defizite wie Vereinsamung, eines überhandnehmenden Arbeitsstresses und zunehmender Bindungslosigkeit sind, vertreten wir eine ganzheitliche Gesundheits- und Politikauffassung, die bei genau diesen Ursachen ansetzt. Die NPD gibt deshalb der Gesunderhaltung den Vorrang vor einer privatisierten Krankheitsverwaltung.

OBEN

HALT!!!

Hast Du bereits deine Unterstützungsunterschrift geleistet?

Um bei der Europawahl auf dem Stimmzettel stehen zu können brauchen wir Deine Unterstützung. Am besten gleich das notwendige Formblatt ausfüllen!

 

Zum Formblatt    |    Wahlkampfspende

JETZT UNTERSCHREIBEN!

Liebe Thüringer,

unser Bundesland braucht mehr denn je ein starkes rechtes Korrektiv gegen den roten Irrsinn rund um Bodo Ramelow.

Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift für die NPD dafür zu Sorgen, dass in unserem Bundesland auch morgen noch deutsch gesprochen wird.

Vielen Dank, Ihr

Patrick Weber
Landesvorsitzender

Zum Unterstützungsformular