Deutsche Stimme TV

Der Nachrichtenkanal der Nationaldemokratischen Partei

In Berlin stehen nun die sogenannten „Schrottbusse“ des Künstlers Manaf Halbouni, die schon in Dresden für großen Unmut in der Bevölkerung sorgten. Die uns von der veröffentlichten Meinung wahlweise als „Kunstwerk“ oder als „Friedensmahnmal“ angepriesenen Installationen versperren seit dem 10. November den Blick auf das Brandenburger Tor. DS-TV nahm dies zum Anlaß für kritische Fragen und beleuchtet den politischen Hintergrund in einer exklusiven Kurz-Reportage.

Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck „DS-TV“ an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX

Noch ist es nicht sicher, ob eine aus Union, FDP und den Grünen gebildete Koalition zustande kommt. In der besonders umstrittenen Frage der Familienzusammenführung für „Flüchtlinge“ will die CDU jetzt auf die Grünen zugehen.

Was bedeutet das, mit welchen Entwicklungen ist zu rechnen? Werden wirklich Millionen Zuwanderer zu uns kommen, wie die CSU-Politikerin Ise Aigner vor zwei Jahren einschätzte oder treffen die deutlich geringeren Zahlen, die derzeit in den Medien gehandelt werden, eher zu? Welche Positionen vertritt die NPD als Partei, der die Familien am Herzen liegen, in dieser Frage?

Seit Jahren wird über ein Einwanderungsgesetz diskutiert. Insbesondere das kanadische Modell wird selbst von Politikern gepriesen, die sich sonst einwanderungskritisch geben. Was ist von diesem Modell zu halten?

Die NPD hat heute ein Video in arabischer Sprache veröffentlicht, mit dem gezielt und massiv über die sozialen Netzwerke direkt in Nordafrika dazu aufgerufen wird, nicht nach Europa zu kommen. Zudem wird deutlich aufgezeigt, warum die Nationaldemokraten Zuwanderung ablehnen.

Laut einem internen Papier des Bundeswirtschaftsministeriums sollen die Asylbewerberzahlen bald, aber natürlich erst nach der Bundestagswahl, wieder sehr stark ansteigen.

Vor allem in Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen soll der Aufruf, der nicht für den europäischen sondern für den nordafrikanischen Zuschauer konzipiert wurde, dazu führen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben. Besonders junge Männer, die bekanntlich den größten Teil der Einwanderer ausmachen, sollen vor der oft lebensgefährlichen Reise nach Europa abgehalten werden. Daher wird u.a. folgender Appell an diese Gruppe gerichtet:

Die Regierungen Europas gaukeln Euch vor, dass Ihr in Europa willkommen seid, doch das ist falsch. Wir wollen nicht, dass weitere Zuwanderermassen mit ihren Problemen nach Europa kommen. In mehreren deutschen und europäischen Städten mussten wir schon die Erfahrung machen, was Landsleute von Euch anrichten können. Die Übergriffe auf deutsche Frauen in Köln gingen um die Welt!

Um die Wiederholung solcher Exzesse zu verhindern, sagen wir Euch: bleibt, wo Ihr seid! Lasst Euch nicht von den europäischen Regierungen erzählen, dass Ihr hier sehnsüchtig erwartet werdet!“

Berlin, den 08.09.2017

Klaus Beier
NPD-Bundespressesprecher

Die Diskussion, wer denn nun das einschläfernde TV-Duell am Sonntag gewonnen hat, soll nur davon ablenken, dass die Wahl zwischen Merkel und Schulz der Wahl zwischen Pest und Cholera gleichkommt. Ein unwürdiger Zirkus, was uns hierzulande als Demokratie präsentiert wird.

OBEN