Europapolitik

Die NPD schaffte im Mai 2014 erstmals in 50 Jahren Parteigeschichte auch den sprung in das Europäische Parlament. Vertreten wird sie dort vom langjährigen Parteivorsitzenden Udo Voigt. Dieses ergebnis kann man mit einigem Recht als "historisch" bezeichnen. Immerhin gab es seit 1994, als die letzten verbliebenen Republikaner wieder aus dem Europaparlament ausschieden, keine patriotischen Europaabgeordneten mehr. Etwa 1/5 der Sitze der aktuellen Legislaturperiode ging am 25. Mai an nationale bzw. EU-kritische Parteien.

Kontakt
Telefon (Festnetz): 030/600 335 72
E-Mail: europabuero@npd.de
Im Netz: www.udovoigt.de

Aktuelles aus dem EU-Parlament

Mehr erfahren +11 Juli 2017 Von Karl Richter in Europa, Pressemitteilungen

Eine Justizfarce – doch hier bleibt Brüssel stumm

Schauprozeß gegen den ukrainischen Ex-Präsidenten – Udo Voigt hakt nach Die Europäische Union hält sich stets viel auf ihre Rechtsstandards zugute. Wenn es um Menschenrechtsverletzungen oder Benachteiligungen etwa schwullesbischer Minderheiten geht, ist Brüssel auch in entfernten Weltteilen rasch mit dem erhobenen Zeigefinger zur Stelle, mahnt und klagt an. Nur im eigenen Beritt – das ist
Mehr erfahren +06 Juli 2017 Von Karl Richter in Europa, Pressemitteilungen

Türkiye Türklerindir!

… und Europa den Europäern: Für Udo Voigt hat die Türkei in der EU nichts verloren Erneut beschäftigte sich das Straßburger Europaparlament am gestrigen Mittwoch – anhand eines Berichtes der EU-Kommission (Drucksachen-Nr. A8-0234/2017) – mit der Situation in der Türkei und in der Folge auch mit den Perspektiven eines türkischen EU-Beitritts. Letzteres kann mit Blick
Mehr erfahren +04 Juli 2017 Von Karl Richter in Europa, Pressemitteilungen

„Kurzsichtige Rußland-Sanktionen“

Brüsseler Gipfel verlängert Boykotte um sechs Monate – ein Schuß ins Knie Mit Nachdruck hat der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt die jüngste Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Rußland um weitere sechs Monate kritisiert. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die Maßnahme auf dem Brüsseler Gipfel letzte Woche mit einem „Mangel bei der Umsetzung des Minsker Abkommens“ begründet

DS-TV

Zu Gast in Straßburg: Udo Voigt (NPD) für Deutschland in Europa

Seit 2014 gehört Udo Voigt als Vertreter der NPD dem Europäischen Parlament an und setzt sich dort konsequent für deutsche Interessen und ein freies Europa ein. DS-TV hat den früheren Parteivorsitzenden der Nationaldemokraten in Straßburg besucht, einen Tag lang begleitet und natürlich auch zu seiner Arbeit befragt. Wir zeigen, wie Udo Voigt, unterstützt von einer kompetenten Mannschaft, seinen reichhaltige politische Erfahrung in die Parlamentsarbeit einbringt und sich gemeinsam mit seinen Mitstreitern von der Alliance for Peace and Freedom (APF), die mittlerweile als sogenannte "Europapartei" anerkannt wurde, auf europäischer Ebene für die Sache der Völker einsetzt. Mit Udo Voigt werden NPD und APF durch einen engagierten Streiter für nationale Identität und ein Europa der Vaterländer vertreten - und zwar genau dort, wo es den herrschenden politischen Kräften in der EU am meisten wehtut, nämlich im Zentrum ihrer Macht.

RSS Verfolgen Sie die Arbeit der NPD im Europaparlament

Aktuelle Redebeiträge von Udo Voigt im Plenum

OBEN