Europapolitik

Die NPD schaffte im Mai 2014 erstmals in 50 Jahren Parteigeschichte auch den sprung in das Europäische Parlament. Vertreten wird sie dort vom langjährigen Parteivorsitzenden Udo Voigt. Dieses ergebnis kann man mit einigem Recht als "historisch" bezeichnen. Immerhin gab es seit 1994, als die letzten verbliebenen Republikaner wieder aus dem Europaparlament ausschieden, keine patriotischen Europaabgeordneten mehr. Etwa 1/5 der Sitze der aktuellen Legislaturperiode ging am 25. Mai an nationale bzw. EU-kritische Parteien.

Kontakt
Telefon (Festnetz): 030/600 335 72
E-Mail: europabuero@npd.de
Im Netz: www.udovoigt.de

Aktuelles aus dem EU-Parlament

Mehr erfahren +05 Juli 2018 Von Karl Richter in Europa, Pressemitteilungen, Wahlen

„Udo Voigt im EU-Parlament – das kann nicht sein“

SPD-Strippenzieher Jo Leinen entlarvt den Grund des neuen EU-Wahlrechts Das Europaparlament hat gestern, wie berichtet, den Weg für ein neues Europa-Wahlrecht freigemacht. Es sieht unter anderem die Einführung von Sperrklauseln vor, die sich nach den Vorstellungen der Eurokraten zwischen zwei und fünf Prozent bewegen können. Sperrklauseln sind grundsätzlich undemokratisch, weil sie die Wahlchancen kleinerer Parteien
Mehr erfahren +04 Juli 2018 Von Karl Richter in Europa, Meldungen, Pressemitteilungen

Die Eurokraten wollen unter sich bleiben

Mit allen Tricks gegen die NPD: EU-Parlament gibt grünes Licht für die Sperrklausel Kaum ein Tag vergeht, an dem sich EU-Vertreter nicht mit stolzgeschwellter Brust zu den „demokratischen Werten“ der Union bekennen. Doch in Wahrheit wird die Demokratie von den Eurokraten immer mehr stranguliert und ausgehöhlt. Eher beiläufig winkte das Straßburger Europaparlament heute eine Beschlußempfehlungt
Mehr erfahren +03 Juli 2018 Von Karl Richter in Europa, Pressemitteilungen

„Und was ist mit den Menschenrechten, Herr Kurz?“

Udo Voigt, MdEP, nimmt den österreichischen Bundeskanzler beim Wort Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) umriß heute in einer Grundsatzrede im Straßburger Europaparlament zum Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft deren Ziele. Neben einem wirksamen Schutz der europäischen Außengrenzen bekannte sich Kurz dabei mit Nachdruck zu einem „Europa, das schützt“; das österreichische Außenministerium unterstreicht dabei besonders den

DS-TV

Zu Gast in Straßburg: Udo Voigt (NPD) für Deutschland in Europa

Seit 2014 gehört Udo Voigt als Vertreter der NPD dem Europäischen Parlament an und setzt sich dort konsequent für deutsche Interessen und ein freies Europa ein. DS-TV hat den früheren Parteivorsitzenden der Nationaldemokraten in Straßburg besucht, einen Tag lang begleitet und natürlich auch zu seiner Arbeit befragt. Wir zeigen, wie Udo Voigt, unterstützt von einer kompetenten Mannschaft, seinen reichhaltige politische Erfahrung in die Parlamentsarbeit einbringt und sich gemeinsam mit seinen Mitstreitern von der Alliance for Peace and Freedom (APF), die mittlerweile als sogenannte "Europapartei" anerkannt wurde, auf europäischer Ebene für die Sache der Völker einsetzt. Mit Udo Voigt werden NPD und APF durch einen engagierten Streiter für nationale Identität und ein Europa der Vaterländer vertreten - und zwar genau dort, wo es den herrschenden politischen Kräften in der EU am meisten wehtut, nämlich im Zentrum ihrer Macht.

OBEN